19.05.2014 Touristenfeindliche Senatspolitik zeigt Wirkung!

Der Tourismus in Berlin erlebt eine Trendwende: Zum ersten Mal nach 34 Monaten sinken die Übernachtungs- und Besucherzahlen.

(Berlin, 19. Mai 2014) Die Tourismusbranche in Berlin musste im März dieses Jahres einen erheblichen Einbruch hinnehmen. Die Zahl der Berlinbesucher als auch die der Übernachtungen sind im März stark zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Übernachtungen um 3,5 % um insgesamt 77.436 geschrumpft und die Zahl der Berlinsucher sank um 1,7 Prozent, meldet das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg.

Die Einbrüche sind Auswirkungen einer verfehlten Senatspolitik, die mit dem Erlass des Zweckentfremdungsverbotsgesetzes einen weltweiten Trend negiert, nämlich die Wünsche zahlreicher Touristen nach preiswerten Unterkünften speziell für Familien und einem Urlaub unter Berlinern statt in immer größer werdenden Hotelburgen. Mit dem neuen Gesetz und der Mobilmachung gegen legale Ferienwohnungsbetreiber setzt Berlin ein klares Zeichen: viele Touristen sind nicht mehr willkommen. Razzien der Polizei gegen angeblich illegale Ferienapartments und öffentliche Aufrufe, Ferienwohnungen zu melden, unterstützen das zunehmend unfreundlicher werdende Klima gegen Rollkoffer in Berlin.

Die Folge ist, dass der Tourismusstandort Berlin an Attraktivität verliert. Illegalisierung von Ferienwohnungen, Mobilmachung gegen Rollkoffer und die Aufforderung von Politikern Berliner Mitbürger zu denunzieren, die Feriengäste beherbergen, untergraben die Willkommenskultur und Offenheit einer modernen Metropole. Die Verunsicherung durch die touristenfeindliche Senatspolitik schreckt Berlinbesucher ab und führt zu kürzeren Aufenthalten. Mit täglichen Ausgaben von 200 Euro pro Tag laut VisitBerlin hat die Stadt allein im März verglichen zum Vorjahr 15 Millionen Euro verloren. Am Ende verspielt die einst coolste Hauptstadt Europas Ihre zahlreichen Trümpfe durch eine rückwärtsgewandte Verbotspolitik.

Über Apartment Allianz Berlin e.V.

Die Apartment Allianz Berlin e.V. wurde im Juni 2013 von unabhängigen Betreibern möblierter Apartments gegründet, um die Interessen von Ferienwohnungsvermieter zu vertreten. Mittlerweile repräsentiert der Verein 600 möblierte Apartments in Berlin. Die ApartmentAllianz Berlin e.V. fordert Bestandsschutz für legale Apartmentbetreiber und setzt sich für eine faire Regulierung ein, die die Lebendigkeit der Stadt erhält und gleichzeitig mit den Problemen der Wohnknappheit verantwortungsvoll umgeht.

Nachlesen (LINK)